Unsere Fackelbauer bzw. die Residenzbauer sind eine ganz besondere Truppe. Schon während des ganzen Jahres halten sie die Augen und Ohren offen, um ein neues Motto für die Großfackeln des Kirmesumzuges festlegen und nachbilden zu können. Schließlich soll es ein aktuelles Geschehen in und um Ückerath sein, dass auf humorvolle Weise als Fackel dargestellt werden wird. Gleichzeitig muß die technische Machbarkeit natürlich gegeben sein.

Nachdem man sich aus diversen Vorschlägen auf ein Motto festgelegt hat, geht es an die Realisierungsmöglichkeiten und die Materialwahl. Wer kann was besorgen, wer hat besondere Fähigkeiten, wer kennt wen?

Besonders die Malereien sind ein besonderes Thema. Wer eine ruhige Hand hat, ist eindeutig im Vorteil. Andere kümmern sich lieber um technische Dinge wie die Beleuchtung oder das Anbringen der Puppen. So entwickelt jeder ein Gespür dafür, wo er helfen kann oder welche Idee wie besser ausgeführt wird.

So kann sich jeder auf seine Möglichkeiten und die Hilfe der anderen verlassen. Was anfangs nicht zu klappen scheint, ist plötzlich ganz einfach und sieht richtig gut aus. Und das ganze locker und ohne Streß.

Natürlich wird während des Fackelbaus auch für das leibliche Wohl gesorgt. Getränke und warme Speisen sind immer verhanden. Allerdings gibt es diese Dinge logischerweise nicht aus der Vereinskasse; man hat ein eigenes Sparschwein, in dem Spenden zielgerecht verwaltet werden. Der eine oder andere Kasten Bier wird natürlich auch gesponsert.

Gäste sind jederzeit herzlich willkommen, einen guten Rat kann man immer gebrauchen. Oder jemand aus der Nachbarschaft entdeckt ein neues Hobby oder hat einfach Spaß an der Sache bekommen.

Schauen Sie sich einfach die folgenden Bilder an und überlegen Sie, ob das nicht auch etws für Sie wäre:

 

Weitere Bilder siehe Seite Bildergalerie

 

 

Fackelbau

 

 

Residenzaufbau

 

 

 

Residenzabbau

 

 

 

 

Startseite